Winter commute training

In den letzten Jahren ist es total normal geworden seine Ausfahrten und Trainingskilometer auf dem Rad per Radcomputer aufzunehmen, hochzuladen und eventuell einem ausgewählten Kreis zu präsentieren. Wenn du noch am Überlegen bist, ob es sich wirklich lohnt, in so ein High-Tech-Gerät zu investieren - wir zeigen dir, wie nützlich so etwas sein kann.

Garmin Edge 1000

Die Menge an Daten, die ein Radcomputer produziert, ist überwältigend. Zeit, Distanz, Herzfrequenz, Trittfrequenz, Watt, Geschwindigkeit, Kalorienverbrauch, Steigung und Höhenmeter sind die beliebtesten Parameter, die sich Radfahrer gerne anzeigen lassen. Und sie können je nach Training sehr nützlich sein um die eigene Leistung zu überblicken bzw. zu verbessern. Man muss dafür aber nicht ständig auf seinen Display schauen. Einige Profiathleten hören beim Training lieber auf ihr Körpergefühl, lassen den Radcomputer aber mitlaufen und nutzen die Daten danach für die Auswertung am heimischen Computer.

wattbike

Als Radcomputer ganz neu auf den Markt kamen, waren sie für den normalen Hobbysportler fast nicht zu bezahlen. Nur Profis trainierten damit. Mittlerweile sind selbst GPS-Computer erschwinglich geworden und liefern zuverlässige Daten. Für ein paar wenige Hundert Euro bekommst du ein großartiges Stück High-Tech, dass deine Trainingsdaten aufzeichnet, dich zuverlässig durch unbekanntes Terrain navigiert und dir die Möglichkeit gibt, all dies mit anderen Menschen zu teilen (siehe 4.).

Powermeter

Allerdings sind viele der Meinung, dass die einzige verlässliche Leistungsmessung die Wattmessung ist. Und die dafür benötigten Powermeter sind immer noch extrem hoch im Preis, ca. 1000 Euro muss man im Durchschnitt für ein System ausgeben. Das ist alles andere als ein Schnäppchen für jemanden, der nicht professionell Radsport betreibt, aber es ist der mit Abstand genaueste und zuverlässigste Weg seine eigene Leistung zu messen.

Heavy rain on the road in the city
** Note: Shallow depth of field

Radcomputer mit GPS geben dir die Freiheit einfach mal drauf los zu düsen oder eine Route aus dem Internet nachzufahren. Aber sie stellen auch sicher, dass du schnell und auf dem kürzesten Weg wieder nach Hause kommst, wenn du dich mal verfahren hast. Bei einigen navigationsfähigen Radcomputern kannst du Sonderziele wie Hotels, Tankstellen etc. suchen, was besonders praktisch ist, wenn du mit deinem Rad auf Reisen bist.

motivation (1)

Zu sehen, wie du dich stetig verbessert ist ein fantastischer Pluspunkt der Leistungsaufzeichnung. Es hilft dir motiviert zu bleiben - und das nicht zu knapp, denn Verbesserungen erfolgen in kleinen Schritten, die du sonst nicht wahrnehmen würdest, hättest du sie nicht aufgezeichnet.

Strava

Die wohl stärkste Internet-Community bzgl. Radsport. Man kann es sich wie eine Art soziales Netzwerk für Radfahrer vorstellen, wo du deine Trainingseinheiten hochladen und von anderen "liken" und kommentieren lassen kannst. Nichts ist motivierender als von deinen Freunden einen virtuellen Schulterklopfer für deine 100 km im Alleingang zu erhalten. Außerdem siehst du, was die anderen treiben, was dich vielleicht ebenfalls anspornt am nächsten Tag wieder aufs Rad zu gehen.

Wenn du überlegst dein Smartphone zum Radcomputer umzufunktionieren: Hier gibt's ein paar coole Apps fürs Rad!